Jahresbrief 2012

Datum: 5. Februar 2015

Dezember 2012

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde,Jahresbrief 2012

die Geburt ist überstanden. Vater Josef beginnt hoffentlich nicht erst jetzt über das Geschehene nachzudenken. Die pragmatische Mutter Maria macht ihm Mut doch näher zu kommen. Der kleine Jesus, mit dem „Kreuz-Schein“ des Christus, hebt schon jetzt den Kopf. So illustriert im 12. Jahrhundert der Maler des Evangeliars aus St. Egidien in Braunschweig, sein Verständnis der Weihnachtsgeschichte – in fürstlicher Umgebung.

Das E.I.B.E-Jahr 2012 war wiederum ein gutes Jahr, und das auf allen Ebenen unseres Initiativkreises.

Auf der ersten der drei „Plenumssitzungen“ am 28. Februar standen die aktuelle Strukturdiskussion und die künftige Stellung des Religionsunterrichtes im Mittelpunkt. Der Pädagogische Direktor Eckhard Landsberger referierte über „Aktuelle Aspekte der Bildungs- und Schulpolitik der Landeskirche und zu erwartende Herausforderungen“. Die anschließende Diskussion drehte sich u.a. um die Schwierigkeiten, die sich durch den Schülerrückgang für die Lerngruppenbildung und, vor allem, für die Religionslehrkräfte ergeben.

Die zweite Sitzung am 17. Juli konnte dank des Entgegenkommens der Schulleitung in der Evangelischen Friedrich Oberlin Fachoberschule (Pasing) stattfinden. Frau Dr. Laxhuber führte uns durch das beeindruckende Schulhaus und vermittelte uns Einblicke in die vielen Aktivitäten der Schule und in Besonderheiten des evangelischen Schulwesens.

In der dritten Sitzung sprach Frau Dr. Oechslein, die Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Oberbayern-West, am 27. November über die „Situation und die Zukunft des bayerischen Gymnasiums“. Anschließend kamen die aktuellen Neuerungen des Gymnasiums zur Sprache, wobei Frau Dr. Oechslein eine günstige Prognose für die Zukunft des bayerischen Gymnasiums abgeben konnte.

Auch an dieser Stelle sei beiden Referentinnen und dem Referenten sehr herzlich für ihr „ehrenamtliches“ Engagement in unserem Kreis gedankt!

Für 2013 können wir schon zwei sehr wichtige Veranstaltungen ankündigen: Im Februar werden wir von Herrn B. Sibler, dem Staatssekretär des Ministeriums für Unterricht und Kultus, im Bayerischen Landtag empfangen. Im Juli wird Prof.Dr.F. Harz über seine Forschungen im Bereich frühkindlicher religiöser Erziehung berichten.

Neben den „Plenarveranstaltungen“ waren in diesem Jahr zwei Arbeitskreise tätig. Der Nürnberger Kreis, der im Haus Kunad in großer Gastfreundschaft aufgenommen wurde, arbeitete am Projekt „Elternbriefe Religion“ weiter. Der oberbayerische, z.T. von Helga Müller-Bardorff in ihr schönes Haus nach Garmisch eingeladen, konnte die Schrift „Zu Kirche motivieren“ fertigstellen, die inzwischen gedruckt vorliegt. Sie wird demnächst dem zuständigen Referenten im Landeskirchenamt vorgestellt und kann bei der nächsten Sitzung mitgenommen oder bei Tilman Seng bestellt werden. Die Schrift ist zur Information für die Bildungsbeauftragten der Dekanate und für Religionslehrkräfte gedacht, aber auch zur Verteilung an Elternabenden und -sprechstunden in der Schule. Nicht zuletzt ist sie zur Auslage auf dem Schriftentisch in Kirchen vorgesehen. Das neue Projekt des oberbayerischen Arbeitskreises hat die Bildungsdiskussion zum Thema. Eine entsprechende Broschüre wird 2013 fertig werden.

Der Sprecherkreis arbeitete in gewohnt harmonischer Weise zusammen.

Schließlich möchten wir alle herzlich grüßen, vor allem auch jene, die zwar nicht zu den Veranstaltungen nach München kommen können, sich unserem Kreis – übrigens dem einzigen seiner Art in Bayern – verbunden wissen. Wir bitten darum, sich weiter zu uns zu zählen. Es ist schön, dass wir über Bayern hinweg eine geistige und geistliche Gemeinschaft bilden.

Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Arbeit und wünschen ein gesegnetes Christfest und ein Neues Jahr unter Gottes freundlichem Geleit.

Tilman Seng, Helmut Anselm, Richard Schwemer

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.