Was ist mit unseren Buben los? – Verhalten und Leitbilder männlicher Jugendlicher

Datum: 7. August 2014

Dr. Helmut Anselm

Jahrzehntelange galten die Mädchen im Bildungswesen als benachteiligt. Sie mussten sich gegenüber den männlichen Jugendlichen mit geringeren Bildungs­abschlüssen zufrieden geben. Die Lerninhalte orientierten sich primär an den männ­lichen Jugendlichen. Diese stellten die weitaus größere Zahl von Studierenden.

Seit einigen Jahrzehnten haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Die weiblichen Ju­gendlichen haben die männlichen auf allen Ebenen von Ausbildung und Bildung überflügelt: Sie haben die besseren Notenschnitte und die geringeren Wiederholer­quoten. Sie haben weniger Probleme in der Schule und in der Gesellschaft. Die Abiturientinnen sind gegenüber den Abiturienten in deutlicher Überzahl.

Dieser Vortrag geht den Problemen nach, mit denen männliche Jugendliche in der heutigen Gesellschaft und in der Schule kämpfen müssen. Er weist auf Möglichkeiten hin, die Schwierigkeiten zu verringern, mit denen sie heute fertig werden müssen. 

Den Vortrag können Sie unter dem folgenden Link aufrufen: Knabenkrisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.